Noch stärker vernetzen

RWF lud gemeinsam mit URV und Süderelbe AG ein

ROTENBURG. Diese Zusammenkunft war schon etwas Besonderes – schließlich trafen die Gäste diesmal gleich auf einen Viererpack als Gastgeber. Das Rotenburger Wirtschaftsforum (RWF) hatte zu seinem traditionellen Kommunikationstreff geladen, doch nicht allein: Mit an Bord war zum einen der Unternehmensverband Rotenburg-Verden (URV), zum anderen die Süderelbe AG sowie zudem die Sparkasse Rotenburg Osterholz, die die Räume für die Veranstaltung zur Verfügung stellte.

Wie kam es zu dieser Kombination? Das erklärte Norbert Behrens, seines Zeichens Vizepräsident des URV. Die Planungsgemeinschaft Nord – mit Behrens als einem der Geschäftsführer – ist mittlerweile Aktionär bei der Süderelbe AG und vor diesem Hintergrund entstand im Gespräch mit dem RWF-Vorsitzenden Heiko Kehrstephan die Idee für die Zusammensetzung des jetzt stattgefundenen Kommunikationstreffs. Gedanken: das Gebiet von Verden bis Hamburg thematisch stärker zusammenfassen, etwas über andere erfahren sowie vielleicht durch die engere Zusammenarbeit auch eine bessere terminliche Abstimmung erreichen. 

Und so erfuhren die Gäste Wissenswertes über die Gastgeber des Abends. Heiko Kehrstephan präsentierte Zahlen und Fakten rund um das RWF, das aktuell 185 Mitglieder zählt und sich als wichtigen Satzungszweck die Kommunikation zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung auf die Fahnen geschrieben hat. Zudem informierte er über aktuelle Themen und Projekte, etwa zum Sachstand zur Ansiedlung einer Hochschule in Rotenburg sowie zum Thema Rotenburger Wirtschaftspreis.

Geschäftsführer Jürgen Esselmann stellte Aufgaben und Strukturen des URV vor. Als Sprachrohr stehen die Mitglieder und Organe des URV in ständigem Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern, Fachorganisationen und weiteren Gruppen – und das bereits seit 1950. Seit 1994 steht dem URV Wolfgang Reichelt als Präsident vor, der ebenfalls vor Ort war und die Wichtigkeit des Unternehmensverbands betonte.

Jüngster Verein der Runde: die Süderelbe AG, die Vorstand Dr. Olaf Krüger vorstellte. Seit 15 Jahren geht es dem Zusammenschluss ebenso um Themen wie Vernetzung, Wirtschafts- und Regionalentwicklung – und zwar über die Süderelbe-Region hinaus. Denn: Erfolgreiche Regionen sind kooperative Regionen, so der Tenor. Gründer: die Landkreise Stade, Lüneburg, Harburg; aktuell zählt man 180 öffentlich-rechtliche Aktionäre und 80 private. Eine wichtige Veranstaltung ist der Parlamentarische Abend in Hannover, 2021 bereits zum dritten Mal.

Stephan Kalt, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rotenburg Osterholz, erhielt ebenfalls Gelegenheit, das Geldinstitut (rund 560 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen), das Standortnetz sowie verschiedene Sparten zu präsentieren. Als Zusatzgast des Abends wurde Matthias Richter begrüßt, der für das Diakonissen-Mutterhaus über den Plan informierte, ein Hospiz in Rotenburg zu bauen. Jenes hätte einen Einzugsbereich von 50 Kilometern und wäre daher auch für den Landkreis Verden von Bedeutung. Für die Realisierung ist neben jeder Menge Arbeit auch finanzielle Unterstützung erforderlich – übrigens sagte ein Gast des Abends spontan eine sechsstellige Summe zu.

Eine Menge Informationen also für die Besucher und Besucherinnen des Abends. Wie immer klang der bei einem Imbiss und Gesprächen aus.

Präsentierten sich, ihre Verbände und/oder Projekte (von links): Wolfgang Reichelt, Heiko Kehrstephan, Matthias Richter, Jürgen Esselmann, Dr. Olaf Krüger und Norbert Behrens
Gut besucht: Viele Interessierte kamen zum jüngsten RWF-Kommunikationstreff, der wie gewohnt jede Menge Wissenswertes und die Chance zur Vernetzung bot

Zurück